Arbeitsschwerpunkte

Beziehungsschwierigkeiten

  • „Du verstehsht mich einfach nicht“
  • „Du hörst mir nicht zu“
  • „Nie hast du Zeit“
  • „Früher warst du ganz anders“
  • „Liebst du mich noch?“

Diese und andere Gedanken können auch eine gute Bezehung begleiten, wenn sie in eine Krise gerät. Keine Sorge – lernen Sie die Krise, deren Ursache und möglichen Gewinn näher kennen. Es gibt den Weg aus dem Talboden heraus!

Depression

Sie fühlen sich schlapp und energielos? Nichts bereitet Ihnen mehr Spaß? Sie können sich nicht aufraffen? Sie sind ständig erschöpft und antriebslos? Die Gesellschaft von Menschen ist Ihnen neuerdings anstrengend? Sie spüren keine Aussicht auf Verbesserung? Ihr Schlaf ist gestört, ebenso Ihr Appetit? Sie sind traurig, niedergeschlagen, bedrückt und gereizt?

Die gute Nachricht: Besserung ist möglich und in Sicht, nehmen Sie Hilfe in Anspruch!

Angst, Panik

ANGST ist ein Gefühl der Unsicherheit durch das Erleben einer Bedrohung oder Gefahr, ist Schutzlosigkeit des Daseins; Angst ist wahrscheinlich das grundlegendste unserer Gefühle.
Angst kann von flüchtig leicht bis zu extremer Panik reichen. Obwohl Angst unangenehm ist, ist sie nicht gefährlich, sondern ein normales Gefühl. Es gibt wohl niemanden, der nicht ein gewisses Maß  an Angst erlebt hat.

„Kein Unglück ist in Wirklichkeit so groß , wie unsere Angst.“ – Franz WERFEL

Psychosomatische Probleme

Leiden Sie an einer körperlichen Schwäche, die ihren Ursprung in Erlebnissen und deren Verarbeitung hat? Psychosomatische Beschwerden äussern sich bei jedem Menschen auf verschiedene Art. Es gibt keine spezielle Häufigkeit von Ursachen, bestimmten Körperteilen oder Organen.

Ehe /  Trennung / Scheidung:

Jede Ehe beginnt mit dem Versprechen und Bestreben zusammenzubleiben, bis der Tod die Ehe scheidet. Leider sieht die Realität anders aus. In  Österreich wird fast jede zweite Ehe geschieden.
Eine Trennung gleicht einem Verlust – häufig auch für denjenigen, von dem sie erwünscht ist.

Die Begleitung in dieser Phase erleichtert den Prozess und den Alltag.

Burn out / Schlafstörung:

Ein Burnout-Syndrom bzw. Ausgebranntsein ist ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit. Stellen sie sich eine Rakete vor, der nach einem steilen Aufstieg der Treibstoff ausgeht, und die dann leergebrannt vom Himmel fällt.
Wer „ausbrennt“ hat zuvor für jemanden oder etwas gebrannt. Burn-out ist keine Modekrankheit, keine Krankheit, es handelt sich hierbei um eine Lebensphase. Ein Burn-Out ist gekennzeichnet durch plötzliche Energielosigkeit,Verlust von Lebensfreude und -sinn, von einem Gefühl des „nicht mehr könnens“.
Nach fehlender Kraft, körperlichem Unbehagen, Antriebslosigkeit und Angststörungen folgen meist Missgestimmtheit, Unzufriedenheit (am Arbeitsplatz) und nicht selten Entlastung durch Alkohol oder Medikamente. Gefühle der Ohnmacht, Einkapselung, Angst um den Lebensstandart, Apathie und Zynismus sind häufige Begleiterscheinungen.

Schlafstörungen haben verschiedenste Ursachen und deshalb werden auch diese individuell behandelt. Ursachen können  Faktoren wie nächtlicher Lärm oder auch innere wie vorbestehende Erkrankungen sein. Die fehlende Erholsamkeit des Schlafes beeinträchtigt kurzfristig die Leistungsfähigkeit und kann mittel- oder langfristig auch zu Verschlechterung oder Neuauftreten von Krankheiten führen.
Schlafstörungen kommt in jedem Falle dann ein Krankheitswert zu, wenn sie von den Betroffenen auch als krankhaft empfunden werden und Ursache körperlicher oder seelischer Beeinträchtigungen sind.

Auch das gegenteilige Schlafverhalten, die Schlafsucht, im Fachausdruck als Hypersomnie bezeichnet, kann die Folge sein.

Stress / Stressbewältigung:

Vor der Stressbewältigung steht die aktive Vermeidung krank machenden Stresses mit professionellen Problemlösungen.